Birgit Flores

Mars/Saturn-Konjunktion

Mars Konjunktion Saturn

05.04.2022 um 03:51 MEZ (22°24 Wassermann)

Gleich nach dem Neumond in Widder am 01. April aktiviert der energetische Mars den Hüter der Schwelle Saturn. Exakt wird die Konjunktion am 05. April, spürbar ist sie in der Zeit zwischen 01. und 09. April.

Saturn, seit 17. Dezember 2020 im Luft-Zeichen Wassermann, steht für Begrenzung, Struktur, Verantwortung, Disziplin, auch für Unbeweglichkeit oder schrittweises Vorwärtsgehen. Mars hingegen hat es eilig. Er hat das Potential, uns direkt mit Saturns Forderungen zu konfrontieren. Es liegt an uns, wie wir diesen Forderungen nachkommen. Stehen unsere Projekte, Pläne und Ideen auf gutem Fundament, haben wir sie nachhaltig untermauert, dann kann uns dieser Transit einen enormen Vorwärtsschub verpassen, vorausgesetzt, wir bleiben mit unserem ganzen Herzen und mit Eifer dabei. Es kann recht arbeitsintensiv werden in diesen Tagen.

Wissen wir jedoch nicht so recht, was unsere Ziele eigentlich sind oder sind wir sowieso schon an der Grenze unserer Belastbarkeit angekommen, dann sollten wir uns eher in Zurückhaltung üben, achtsam sein, unsere Worte und Taten überdenken, bevor wir sie ungefiltert ausleben. Es kann leicht passieren, dass unser Nervenkostüm platzt, dass wir uns von negativen Gefühlen leiten lassen, dass uns Ärger oder Wut überkommt. Atme also tief durch. Wenn die Dinge gerade nicht so laufen, wie Du sie gerne hättest, dann hat es keinen Sinn, sie mit Gewalt durchzusetzen. Aktuell gestartete neue Projekte, die nicht auf sicherem Boden stehen, versprechen keinen langfristigen Erfolg.

Mit Saturn in Wassermann treffen neue Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, erweiterte Möglichkeiten der Vernetzung, neue Unternehmenskulturen, Gemeinwohlökonomie und Digitalisierung (noch) auf harte Strukturen. Wenn Mars hier schnelle Veränderungen und Pläne umsetzen möchte, dann wird ihm das kaum gelingen. Trotzdem haben wir es mit einem enormen Aktionspotential zu tun, was wir neben Mars auch dem ersten Haus zu verdanken haben, indem die Konjunktion (Standort Berlin) stattfindet. 

 

Das T-Quadrat der Konjunktion zur Mondknotenachse (Stier /Skorpion) möchte darauf hinweisen, dass – bevor sich neue Werte etablieren – zuerst Altlasten aufgearbeitet werden wollen. (Die Thematik dieser Mondknotenachse werde ich in einem gesonderten Artikel näher beleuchten.) Kurz gesagt geht es darum, überkommene hierarchische Machtstrukturen, manipulative Machenschaften, Scheinheiligkeiten des alten Systems aufzudecken und neue Werte zu etablieren. Bei diesen Werten geht es u.a. um die Neustrukturierung unseres Finanzsystems, unserer materiellen Werte, um eine Umverteilung der Ressourcen ebenso wie um unseren Selbstwert, unsere Definition des sozialen Miteinanders, um eine nachhaltige Wohnkultur sowie um alternative Ernährungsformen.

 

 

 

Da ich entgegen der Interpretation der klassischen Astrologie der Überzeugung bin, dass in jeder „schwierigen“ Konstellation eine immense Entwicklungs-Chance liegt, sehe ich hier die große Möglichkeit für uns alle, mit Saturn in die (Eigen-)Verantwortung für ein freiheitliches Sein zu gehen, neue Strukturen nachhaltig aufzubauen, ohne Ausbeutung und ohne Verletzung der Menschenwürde und der Menschenrechte, uns einzusetzen für eine gerechtere Verteilung der Ressourcen, für flache Hierarchien und einen respektvollen Umgang miteinander. Mars kann uns hier den Antrieb und die notwendige Willensstärke zur Umsetzung verleihen.
Voraussetzung für diese Entwicklung scheint mir jedoch die Aussöhnung mit unserer Vergangenheit zu sein (siehe Mondknotenachse), ebenso die genaue Reflexion unserer langfristigen Ziele sowie ein vertrauensvoller Blick in die Zukunft.



Nichts ist vorbestimmt. Wir haben selbst die Wahl. Wollen wir eine Zukunft, die fremdbestimmt ist, in der alte Machtstrukturen, ungerechte Verteilung der Ressourcen und politische und soziale Rangeleien an der Tagesordnung sind?
Oder brechen wir voller Mut und Zuversicht auf zu neuen Horizonten sowie einem menschlichen Miteinander auf Herzensebene?

Wir nähern uns einer der wichtigsten planetarischen Konstellationen des Jahres 2022, der Jupiter/Neptun-Konjunktion in Fische am 12.04.2022. Diese Konjunktion birgt ein sehr großes Potential der spirituellen Innenschau. Neue Einsichten und Lösungen dürfen ihren Weg in unser Dasein finden. Eine weitere Chance, die wir nutzen dürfen! Wichtig ist hier: Fokus halten!

 

Text: ©Birgit Flores